Intervall-Fasten? Das probier ich mal aus.

Da die Ergebnisse meiner 1600kcalChallenge nicht so waren, wie ich mir das vorgestellt hatte, dachte ich mir, ich muss etwas ändern. Mehr dazu im Video.

Intervall-Fasten? Das probier ich mal aus.

Hast Du schon Erfahrungen mit Intervall-Fasten gemacht? Schreib es mir gerne in die Kommentare, ich bin gespannt.

Veröffentlicht von Wolfgang

Familienvater, Web Developer, TYPO3-Freak, FC Bayern München-Fan und -Mitglied.

4 Antworten auf “Intervall-Fasten? Das probier ich mal aus.”

  1. Hallo Wolfgang,

    Deine #1600kcalChallenge habe ich über Twitter mitbekommen. Leider war das Ergebnis nicht so doll. Deswegen wollte ich Dir mal was zum Intervallfasten schreiben.

    Ich habe letztes Jahr Anfang August damit begonnen. So ca. 2 Wochen hat der Körper für die Umstellung gebraucht. Seitdem ist es normal für mich. Ich habe mir das Zeitfenster 18:00 bis 24:00h rausgesucht und das passt ganz gut. Frühstück und Mittagessen entfällt. Abendessen und dann nochmal ein Bierchen oder ‚ne Kleinigkeit später.

    Zeitweise habe ich auch nur 1 Essen gegessen – aber nicht gezwungen, sondern es hat sich so ergeben und war problemlos möglich. Insgesamt habe ich etwa 5 Cheatdays gehabt, als es mal Kuchen oder Sushi mittags im Büro gab.

    Mein Ergebnis: von 114kg auf aktuell 101kg runter. Die ersten 2 Monate ging es sehr schnell: etwa 100g pro Tag. Dann kam Weihnachten und trotz dem Zeitfenster habe ich wohl mehr Kalorien zu mir genommen, als dass es zum Abnehmen gereicht hätte. Aber jetzt merke ich, wie es langsam weiter auf der Waage nach unten geht. Und ich lasse mir auch Zeit. Immerhin habe ich die Kilos über mehrere Jahre aufgebaut und ich will da keine Hautlappen rumhängen haben und hoffe, dass sich der Körper langsam “formschön” bildet. Sport mache ich übrigens keinen – außer mit dem Hund raus.

    Gerade weil man keine Kalorien zählen muss, sondern nur auf die Uhr schauen, ist das für mich im Alltag sehr praktikabel. Anfangs wirst Du in dem Zeitfenster noch viel essen. Später dann vielleicht etwas bewusster. Auch wenn es keine umfangreichen Studien bei Menschen gibt, denke ich, dass man durch ausgewogene Ernährung in dem Zeitfenster trotzdem nichts falsch macht. Und: wenn man nur 1x am Tag isst, dann macht man das viel bewusster.

    Tagsüber knurrt manchmal der Margen wegen Hunger. Aber das geht schnell wieder vorbei und freue mich, dass der Körper sich die Energie aus den Reserven zieht.

    Viel Erfolg!
    Jörg

    Antworten

    1. Hi Jörg, danke für dein ausführliches Feedback!

      Ich habe jetzt die 4. Woche hinter mir und kann einiges, was du schreibst, bestätigen. Ich habe mich inzwischen daran gewöhnt und habe eigentlich sehr selten ein wirkliches Hungergefühl. Und in den 4 Wochen habe ich, trotz Feiertagen, Geburtstagen und Silvesterparty, fast 3 kg abgenommen. Damit bin ich zufrieden.

      Meinen “Sportplan” habe ich ein klein wenig umgestellt, ich gehe nur noch 1-2x/Woche zum Laufen, mache dafür aber 2-3x/Woche Krafttraining (Kieser Training, nach der HIT-Methode). Das scheint gut zu funktionieren.

      Ich werde auf jeden Fall bis auf weiteres dabei bleiben, weil es sich einfach gut anfühlt. Nur meine Verdauung spinnt ein wenig rum, das scheint aber mehr oder weniger normal zu sein, und das werde ich auch noch in den Griff kriegen 😉

      Antworten

      1. Hi Wolfgang

        ja es ist schön, wenn sich die Erfolge einstellen! Glückwunsch!

        Ich sehe es auch weniger als Diät, als eine Lebenseinstellung, auch mal weniger zu konsumieren. Sicher wirst Du auch feststellen, dass man am Tag viel mehr Zeit hat, weil man weniger einkaufen, kochen und putzen muss.

        Andererseits ist es anfangs ungewöhnlich, beim Familienessen dabei zu sitzen und nichts zu mitzuessen. Und mit der Zeit fragt man sich, wieso alle schon wieder essen. Die haben doch eben erst gegessen. Naja, vielleicht meine spezielle Wahrnehmung. Schreib ruhig mal wie’s dir so ergeht.

        Grüße
        Jörg

        Antworten

        1. Ja, ne Diät ist es eigentlich nicht. Das mit dem Familienessen ist allerdings bei mir kein Problem, da ich ja nur auf mein Frühstück verzichte. Mittagessen und Abendessen ist ja eigentlich alles beim alten.

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.