Wie man gute Musik einfach verpasst…

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Seit ca. 1987 oder ’88 bin ich dem Heavy Metal verfallen, und zwar allen möglichen Stilrichtungen. Von der klassischen „New Wave Of British Heavy Metal“, über Speed-, Thrash, Death- und Progressive Metal höre ich fast alles.

1990 bin ich dann über ein Album einer Band namens Sanctuary gestolpert, das mir saugut gefallen hat. Vor allem den Song Future Tense vom Album Into The Mirror Black fand ich damals richtig gut. Hier könnt ihr mal reinhören:

Nur leider habe ich danach nie wieder etwas von der Band gehört, und ich dachte, ok, hat sich wohl aufgelöst.

Damals, 1990/91, gab es das Internet, so wie wir es heute kennen, noch gar nicht. Das erste Mal online war ich ca. 1993 oder 94. Von daher konnte ich kaum herausfinden, was mit dieser Band geschah. Und als Schüler hatte ich damals auch nicht genug Kohle, um mir ständig Magazine wie Rock Hard oder den Metal Hammer zu kaufen. So vergaß ich diese Band mehr oder weniger.

Vor einigen Wochen bin ich dann zufällig bei Spotify über die Band Nevermore gestolpert, die 1991 gegründet wurde und sich 2011 schon wieder aufgelöst hat. Und jetzt ratet mal: Nevermore wurde praktisch aus den Überresten von Sanctuary gebildet, nachdem diese sich 1991 aufgelöst hatten. Und der Stil von Sanctuary wurde mehr oder weniger fortgeführt.

Und ich habe von dieser ganzen Aktion fast 26 Jahre lang nichts mitbekommen!

Zur Zeit höre ich alle Alben von Nevermore rauf und runter und ich finde diese Musik einfach nur Klasse. Der Gesangsstil mag vielleicht gewöhnungsbedürftig sein, aber mir gefällts.

Am besten gefällt mir zur Zeit das Album Dead Heart In A Dead World, und es ist schwierig, hier meine Lieblingssongs zu nennen. Aber definitiv dazu gehört der Song Believe in Nothing, ein eher ruhigeres Stück:

Ein Knaller ist der Opener Narcosynthesis. So muss ne harte E-Gitarre rein hauen 😉

Über was die Band so singt und von was die Songs handeln? Keine Ahnung. Songtexte haben mich noch nie interessiert. Wahrscheinlich bevorzuge ich deshalb auch englischsprachige Musik, dann werde ich durch doofe Texte nicht von der Musik abgelenkt. 😉

Tja, Nevermore gibt es leider auch nicht mehr.

Dafür haben sich vor ein paar Jahren Sanctuary wieder zusammengefunden und 2014 ein Album herausgebracht. Und 2017 soll noch eines folgen.

Schon komisch. Da verpasst man 26 Jahre lang echt geile Mucke. Und nur weil es damals noch kein Internet gab 🙂

Kommentare

comments

Der Autor

Ich arbeite als Web Entwickler. In diesem Blog schreibe ich ab und zu über alles mögliche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.